Kopf und Kragen Filmclips

Wenn die richtigen Menschen an den richtigen Orten zusammenkommen, kann abseits des Gewöhnlichen Neues entstehen. Eine dieser glücklichen Situationen ergab sich durch die gemeinsame Begeisterung für ein Filmformat außerhalb der klassischen Werbung.

 

Die Idee von Maren Sextro als Initiatorin und Realisatorin begeisterte Eva und Stefan Dieker, Jürgen zur Horst und Ulla und Oliver Sklorz aus dem Stand: eine Serie sehr langsamer und sehr reduzierter Portraits zu schaffen, die vor allem von einer speziellen Atmosphäre und stimmigen Details getragen wird und dabei eng mit der Stadt Oldenburg verknüpft ist.

 

Mit den Oldenburger Protagonisten Annie Heger, Lisbeth Thomsen, Jonah Wiggers und Pavel Möller-Lück konnten auch die „Köpfe“ für das Projekt sofort begeistert werden. Ausgestattet mit „Kragen“ und Klamotten von „die form“, Brillen von „die diekers“ und Uhren von „Chronometrie zur Horst“ entstanden vier sehr spezielle Portraits, gedreht an vier unterschiedlichen Orten in Oldenburg und musikalisch mit Kompositionen von Jürgen Fastje untermalt.

 

Auffällig an den Filmen sind die Nähe und Direktheit, mit der sie daherkommen. Nicht zuletzt durch die in Zeitlupe gefilmten Aufnahmen, das Herausarbeiten von Details und den Blick der Darsteller direkt in die Kamera wirken die Bilder sehr intensiv und persönlich. Durch die Verknüpfung von realen Protagonisten, alltäglichen Orten und bestimmten filmischen Stilmitteln ist ein Mischformat aus Dokumentarstück, Portrait und Fashion Film entstanden, das eine eher ungewohnte Perspektive auf die Dinge zeigt – und nicht zuletzt davon handelt, dass es Spaß macht und sich lohnt, Neues auszuprobieren.

 

Weitere Infos zu diesem Projekt gibt es unter