Portofrei ab 30 € ✓ 24h Versand ✓ Kostenlose Retouren

Filter schließen
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Über Stone Island

Stone Island ist eine Modemarke aus Italien, die sportliche Casual Wear für Männer und Jungs herstellt. Das Image der 1982 gegründeten Marke ist von Funktionalität und Robustheit bestimmt, außerdem gibt es eine starke Verbindung zum Thema Fußball. Das Design wurde anfangs stark von Arbeits- und Militärkleidung inspiriert, was heute noch spürbar ist. Der Hersteller setzte immer stark auf technologische Innovationen und entwickelte zahllose neue Fertigungstechniken. Stone Island verkauft seine Produkte über den ausgesuchten Facheinzelhandel und über eigene Flagship Stores.

Starkes Markenimage

Stone Island wird als eine der innovativsten Casual-Modemarken der Jahrtausendwende angesehen und hat einen völlig neuen Stil geprägt. Das Markenimage ist jugendlich lässig und von dem Anspruch hoher Funktionalität und Robustheit gekennzeichnet. Obwohl die Marke ursprünglich von Militär- und Arbeitskleidung inspiriert wurde, ist sie recht hochpreisig, aber stets leistbar geblieben. 

Kaum einer anderen Modemarke ist es gelungen, ihr Image so sehr mit technologisch bestimmter Funktionalität zu verknüpfen. Bei dieser Marke steht nicht das Design, sondern der Funktionsumfang im Vordergrund. Von der Glamourwelt der Laufstege ist das Label weit entfernt, es wollte auch nie damit in Verbindung gebracht werden. Ein Stone Island Pulli wirkt auf den ersten Blick unauffällig. Tatsächlich beweist sein Träger damit Geschmack und die Bevorzugung von Funktionalität gegenüber kurzlebigen Trends. Obwohl die Marke inzwischen älter ist als viele ihrer Träger, konnte sie ihr jugendlich-hippes Image bewahren.

Design und Technik

Eine der Besonderheiten der Marke ist, dass es ihren Gründern nie nur um Design ging. Auch technologische Innovationen spielten immer eine große Rolle und wurden entschieden vorangetrieben. Daher gilt das Label nicht nur in puncto Design, sondern auch bei Funktionalität und Usability als maßgebender Innovationstreiber. So wurde die Materialforschung ebenso wie die Färbetechnik immer wieder neu vorangetrieben. Die hauseigene Entwicklungsabteilung experimentierte immer wieder mit Materialien, die noch nie zuvor für Alltagsbekleidung verwendet wurden. Inzwischen besitzt das Unternehmen mehr als 60.000 verschiedene Farbrezepturen.

Ein Kind der Achtziger

Stone Island ist eine Marke der Sportswear Company S.p.A. mit Sitz in Italien. Das Label wurde 1982 im italienischen Städtchen Ravarino in der Provinz Modena durch den Designer Massimo Osti (1944-2005) gegründet. Osti ist der Allgemeinheit zwar wenig bekannt, gilt unter Branchenkennern aber als einer der einflussreichsten Modeschöpfer der Gegenwart, als Erfinder der Sportswear, der seiner Zeit weit voraus war. Er hatte bereits zuvor die Modemarke C.P. Company ins Leben gerufen und wollte Stone Island als jugendliche Zweitmarke etablieren. Der Name geht auf eine Idee seiner Frau Daniela zurück, die ‚Isola di Pietra‘ als Markenname vorschlug. Daraus wurde Stone Island.

Schon 1983 stieg Carlo Rivetti als Geschäftsführer in Ostis Unternehmen ein. Damit ist Rivetti neben Osti das zweite „Gesicht“ der Marke und einer der erfolgreichsten Modemanager der Welt. Rivetti hat die Marke zu dem gemacht, was sie heute ist. Er ist bis heute der Präsident des Unternehmens und wird daher noch stärker mit der Marke verbunden als der Gründer Osti. Seit Ende 2020 befindet sich die Firma in Besitz der Moncler Gruppe. Heute kümmert sich ein ganzes Design-Team um die Fortführung und Weiterentwicklung der Markenidee.

Funktionalität und Innovationen

Originalität und Funktionalität standen für den Gründer Massimo Osti im Vordergrund, der sich nicht nur als Designer, sondern auch als technischer Entwickler verstand. Daher hat er auch immer nach neuen Verarbeitungstechniken gesucht und schon in den Siebzigerjahren mit neuen Färbe- und Drucktechniken experimentiert. Auch Elemente von Arbeits- oder Militärkleidung wurden übernommen, und Osti experimentierte sogar mit auf den ersten Blick ungeeigneten Materialien wie LKW-Planen. Der Designer war Treiber bei der Entwicklung völlig neuer Materialien, wie Reflexmaterial mit Glaspartikeln. Auch nachdem Osti 1994 als Designer ausgeschieden war, behielt das Label diese technikorientierte, hoch innovative Linie bei.

Stone Island ist immer wieder mit innovativen, mutigen Verarbeitungsmethoden aufgefallen. So war das Label das erste, dass die inzwischen längst selbstverständliche Stonewash-Technik einsetzte, um neuer Kleidung einen Used Look zu geben. Auch spezielle Färbetechniken wurden immer wieder neu entwickelt. Der Stil ist bestimmt von der Anwendung neuer Verarbeitungstechniken, neuer Färbetechniken mit neuen Farbtönen und neuen funktionellen Details, was immer wieder unter Beweis gestellt wurde.

Der Stone Island Patch

Das Erkennungszeichen der Stone Island Jacken ist der Patch mit dem gestickten Markenlogo auf dem linken Ärmel. Das Logo zeigt die Windrose eines Kompasses und wird daher Kompass-Badge genannt. Der Labelstone gilt als eines der bekanntesten Textillogos der Welt. Wie die Funktionalität der Marke ist auch das Logo aus dem militärischen Bereich inspiriert. 

Bei den Jacken ist der Patch meist mit zwei Knöpfen befestigt und daher abnehmbar. Um Knittern und Verschleiß zu vermeiden, sollte er vor dem Waschen entfernt werden. Er kann natürlich auch verloren gehen, deswegen wäre es eigentlich gut, wenn man ihn einzeln nachbestellen könnte. Um Fälschungen zu vermeiden, wird das vom Hersteller aber nicht angeboten. Bei den Pullovern und Shirts wird das Logo meist direkt aufgestickt.

Nur für Männer

Stone Island wurde als reine Herrenmarke gegründet und ist es bis heute geblieben. 2006 kam unter dem Namen „Stone Island Junior“ eine Linie für Knaben hinzu, eine Frauenkollektion gibt es bis heute nicht. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Marke für Frauen nicht tragbar ist: Viele weibliche Fashionistas schätzen die hohe Funktionalität und den Unisex-Appeal dieser Marke. Mit ihrer eher knappen Passform sind vor allem die T-Shirts, Sweatshirts und Hoodies auch für Frauen gut tragbar.

Das Label der Fußballfans

Stone Island wird besonders mit Fußballfans assoziiert, die es vor allem in England wegen seiner hohen Funktionalität und Robustheit schon in den 1980ern entdeckten. Durch die Fans, die Stone Island Jacken deutlich sichtbar bei den Spielen trugen, wurde die Marke schnell bekannt. Auch Trainer ließen sich immer wieder mit Stone Island sehen und gerieten damit in die Kameras der Fernsehsender. In England wurde dafür der Begriff „Ter¬race¬wear“ geprägt, was „Tribünenbekleidung“ bedeutet.

Insbesondere in der Hooligan-Szene wurde die Marke zum Erkennungszeichen, was ihr Image nicht nur zu ihrem Vorteil geprägt hat. Dazu trugen auch Filme wie „The Firm“ (1988), „The Football Factory“ (2004) oder „Hooligans“ (2005) bei, in denen Fans mit deutlich erkennbarer Stone Island Kleidung gezeigt wurden. Dass Fußballfans Designerkleidung tragen, die noch dazu nicht ganz billig ist, war neu, denn bisher war unter ihnen Fankleidung mit den Wappen ihrer Clubs üblich. Die Strategie der Fans war eigentlich, nicht auf den ersten Blick als Fußballfans erkennbar zu sein, aber trotzdem so etwas wie einen gemeinsamen Ausdruck zu finden. 

Geschäftszahlen und aktuelle Entwicklung

Obwohl das Label schon so lange am Markt ist, dass man eine Sättigung erwarten sollten, ist es in den letzten Jahren nochmals stark gewachsen: Zwischen 2009 und 2014 konnte das Unternehmen seinen Umsatz von 40 Millionen Euro auf 80 Millionen verdoppeln, kürzlich wurden bereits weit über 200 Millionen gemeldet. Auch für die nächsten Jahre erwartet Langzeit-Präsident Carlo Rivetti eine weitere Umsatzsteigerung.

Authentifizierungsdienst

Um den Markt vor Plagiaten zu schützen, betreibt der Hersteller einen Authentifizierungsdienst. Die Echtheit wird durch eine zwölfstellige Registrierungsnummer (Certilogo-Code) auf dem Etikett überprüfbar. Dieser Authentifizierungsdienst überprüft die Echtheit der Kleidungsstücke und richtet sich damit vor allem an Händler.

Die aktuellen Kollektionen

Die aktuelle Herbst-Winter-Kollektion enthält klassische Parkas sowie Softshell-Jacken. Viele der Winterjacken verwenden die synthetische Füllung Primaloft als Alternative zu Daunen, aber auch Naturmaterialien wie Schaffell kommen zum Einsatz. Die Stone Island Pullover der aktuellen Kollektion bestehen überwiegend aus Strickmaterialien, aber auch kuschelige Hoodies sind zu haben. Die Over Shirts werden über dem T-Shirt getragen und sind damit wo etwas wie der hippe Nachfolger der Strickjacke. Hier ist auch der markentypische Stonewash-Effekt oft zu sehen. 

Bei den Jacken und Bermudas der Spring/Summer-Kollektion sind vor allem die klassischen gedeckten Markenfarben wie Schwarz, Grau, diverse Brauntöne und Dunkelblau zu sehen, aber auch auffällige Farben wie das helle Wassergrün. Vor allem bei einigen Jacken fällt ein deutlich synthetisch wirkender Look auf, während andere in klassischer Jeans-Optik gehalten sind. Mit Technologien wie „Plated Reflective“ werden durch kleine Glaskügelchen interessante Schimmereffekte erzielt. Natürlich sind auch kuschelige Hoodies zu haben, ebenso wie Jogginghosen, die hier Sweatpants heißen. Die Kollektion enthält auch Accessoires wie Caps, Handschuhe und Gürtel. 

Stores und Online-Shops

Stone Island betreibt derzeit 25 eigene Boutiquen, die meisten davon im Heimatland Italien. Viele sind als Flagship Stores aufwendig gestaltet und bieten ein exklusives Einkaufserlebnis. Am Hauptsitz in der Via Savona 54 in Mailand ist ein Showroom eingerichtet worden. In Deutschland gibt es bisher vier Stone Island Shops (in München, Hamburg, Frankfurt am Main und Keitum auf Sylt). Hinzu kommen einige ausgesuchte Facheinzelhändler. Stone Island ist in Oldenburg bei die form Herrenmode in der Haarenstraße 33 erhältlich. Der Online Shop hält vom Inhaber persönlich ausgesuchte Teile der Kollektion bereit und bietet damit ein besonders Shoppingerlebnis.

Über Stone Island Stone Island ist eine Modemarke aus Italien, die sportliche Casual Wear für Männer und Jungs herstellt. Das Image der 1982 gegründeten Marke ist von Funktionalität und... mehr erfahren »
Fenster schließen

Über Stone Island

Stone Island ist eine Modemarke aus Italien, die sportliche Casual Wear für Männer und Jungs herstellt. Das Image der 1982 gegründeten Marke ist von Funktionalität und Robustheit bestimmt, außerdem gibt es eine starke Verbindung zum Thema Fußball. Das Design wurde anfangs stark von Arbeits- und Militärkleidung inspiriert, was heute noch spürbar ist. Der Hersteller setzte immer stark auf technologische Innovationen und entwickelte zahllose neue Fertigungstechniken. Stone Island verkauft seine Produkte über den ausgesuchten Facheinzelhandel und über eigene Flagship Stores.

Starkes Markenimage

Stone Island wird als eine der innovativsten Casual-Modemarken der Jahrtausendwende angesehen und hat einen völlig neuen Stil geprägt. Das Markenimage ist jugendlich lässig und von dem Anspruch hoher Funktionalität und Robustheit gekennzeichnet. Obwohl die Marke ursprünglich von Militär- und Arbeitskleidung inspiriert wurde, ist sie recht hochpreisig, aber stets leistbar geblieben. 

Kaum einer anderen Modemarke ist es gelungen, ihr Image so sehr mit technologisch bestimmter Funktionalität zu verknüpfen. Bei dieser Marke steht nicht das Design, sondern der Funktionsumfang im Vordergrund. Von der Glamourwelt der Laufstege ist das Label weit entfernt, es wollte auch nie damit in Verbindung gebracht werden. Ein Stone Island Pulli wirkt auf den ersten Blick unauffällig. Tatsächlich beweist sein Träger damit Geschmack und die Bevorzugung von Funktionalität gegenüber kurzlebigen Trends. Obwohl die Marke inzwischen älter ist als viele ihrer Träger, konnte sie ihr jugendlich-hippes Image bewahren.

Design und Technik

Eine der Besonderheiten der Marke ist, dass es ihren Gründern nie nur um Design ging. Auch technologische Innovationen spielten immer eine große Rolle und wurden entschieden vorangetrieben. Daher gilt das Label nicht nur in puncto Design, sondern auch bei Funktionalität und Usability als maßgebender Innovationstreiber. So wurde die Materialforschung ebenso wie die Färbetechnik immer wieder neu vorangetrieben. Die hauseigene Entwicklungsabteilung experimentierte immer wieder mit Materialien, die noch nie zuvor für Alltagsbekleidung verwendet wurden. Inzwischen besitzt das Unternehmen mehr als 60.000 verschiedene Farbrezepturen.

Ein Kind der Achtziger

Stone Island ist eine Marke der Sportswear Company S.p.A. mit Sitz in Italien. Das Label wurde 1982 im italienischen Städtchen Ravarino in der Provinz Modena durch den Designer Massimo Osti (1944-2005) gegründet. Osti ist der Allgemeinheit zwar wenig bekannt, gilt unter Branchenkennern aber als einer der einflussreichsten Modeschöpfer der Gegenwart, als Erfinder der Sportswear, der seiner Zeit weit voraus war. Er hatte bereits zuvor die Modemarke C.P. Company ins Leben gerufen und wollte Stone Island als jugendliche Zweitmarke etablieren. Der Name geht auf eine Idee seiner Frau Daniela zurück, die ‚Isola di Pietra‘ als Markenname vorschlug. Daraus wurde Stone Island.

Schon 1983 stieg Carlo Rivetti als Geschäftsführer in Ostis Unternehmen ein. Damit ist Rivetti neben Osti das zweite „Gesicht“ der Marke und einer der erfolgreichsten Modemanager der Welt. Rivetti hat die Marke zu dem gemacht, was sie heute ist. Er ist bis heute der Präsident des Unternehmens und wird daher noch stärker mit der Marke verbunden als der Gründer Osti. Seit Ende 2020 befindet sich die Firma in Besitz der Moncler Gruppe. Heute kümmert sich ein ganzes Design-Team um die Fortführung und Weiterentwicklung der Markenidee.

Funktionalität und Innovationen

Originalität und Funktionalität standen für den Gründer Massimo Osti im Vordergrund, der sich nicht nur als Designer, sondern auch als technischer Entwickler verstand. Daher hat er auch immer nach neuen Verarbeitungstechniken gesucht und schon in den Siebzigerjahren mit neuen Färbe- und Drucktechniken experimentiert. Auch Elemente von Arbeits- oder Militärkleidung wurden übernommen, und Osti experimentierte sogar mit auf den ersten Blick ungeeigneten Materialien wie LKW-Planen. Der Designer war Treiber bei der Entwicklung völlig neuer Materialien, wie Reflexmaterial mit Glaspartikeln. Auch nachdem Osti 1994 als Designer ausgeschieden war, behielt das Label diese technikorientierte, hoch innovative Linie bei.

Stone Island ist immer wieder mit innovativen, mutigen Verarbeitungsmethoden aufgefallen. So war das Label das erste, dass die inzwischen längst selbstverständliche Stonewash-Technik einsetzte, um neuer Kleidung einen Used Look zu geben. Auch spezielle Färbetechniken wurden immer wieder neu entwickelt. Der Stil ist bestimmt von der Anwendung neuer Verarbeitungstechniken, neuer Färbetechniken mit neuen Farbtönen und neuen funktionellen Details, was immer wieder unter Beweis gestellt wurde.

Der Stone Island Patch

Das Erkennungszeichen der Stone Island Jacken ist der Patch mit dem gestickten Markenlogo auf dem linken Ärmel. Das Logo zeigt die Windrose eines Kompasses und wird daher Kompass-Badge genannt. Der Labelstone gilt als eines der bekanntesten Textillogos der Welt. Wie die Funktionalität der Marke ist auch das Logo aus dem militärischen Bereich inspiriert. 

Bei den Jacken ist der Patch meist mit zwei Knöpfen befestigt und daher abnehmbar. Um Knittern und Verschleiß zu vermeiden, sollte er vor dem Waschen entfernt werden. Er kann natürlich auch verloren gehen, deswegen wäre es eigentlich gut, wenn man ihn einzeln nachbestellen könnte. Um Fälschungen zu vermeiden, wird das vom Hersteller aber nicht angeboten. Bei den Pullovern und Shirts wird das Logo meist direkt aufgestickt.

Nur für Männer

Stone Island wurde als reine Herrenmarke gegründet und ist es bis heute geblieben. 2006 kam unter dem Namen „Stone Island Junior“ eine Linie für Knaben hinzu, eine Frauenkollektion gibt es bis heute nicht. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Marke für Frauen nicht tragbar ist: Viele weibliche Fashionistas schätzen die hohe Funktionalität und den Unisex-Appeal dieser Marke. Mit ihrer eher knappen Passform sind vor allem die T-Shirts, Sweatshirts und Hoodies auch für Frauen gut tragbar.

Das Label der Fußballfans

Stone Island wird besonders mit Fußballfans assoziiert, die es vor allem in England wegen seiner hohen Funktionalität und Robustheit schon in den 1980ern entdeckten. Durch die Fans, die Stone Island Jacken deutlich sichtbar bei den Spielen trugen, wurde die Marke schnell bekannt. Auch Trainer ließen sich immer wieder mit Stone Island sehen und gerieten damit in die Kameras der Fernsehsender. In England wurde dafür der Begriff „Ter¬race¬wear“ geprägt, was „Tribünenbekleidung“ bedeutet.

Insbesondere in der Hooligan-Szene wurde die Marke zum Erkennungszeichen, was ihr Image nicht nur zu ihrem Vorteil geprägt hat. Dazu trugen auch Filme wie „The Firm“ (1988), „The Football Factory“ (2004) oder „Hooligans“ (2005) bei, in denen Fans mit deutlich erkennbarer Stone Island Kleidung gezeigt wurden. Dass Fußballfans Designerkleidung tragen, die noch dazu nicht ganz billig ist, war neu, denn bisher war unter ihnen Fankleidung mit den Wappen ihrer Clubs üblich. Die Strategie der Fans war eigentlich, nicht auf den ersten Blick als Fußballfans erkennbar zu sein, aber trotzdem so etwas wie einen gemeinsamen Ausdruck zu finden. 

Geschäftszahlen und aktuelle Entwicklung

Obwohl das Label schon so lange am Markt ist, dass man eine Sättigung erwarten sollten, ist es in den letzten Jahren nochmals stark gewachsen: Zwischen 2009 und 2014 konnte das Unternehmen seinen Umsatz von 40 Millionen Euro auf 80 Millionen verdoppeln, kürzlich wurden bereits weit über 200 Millionen gemeldet. Auch für die nächsten Jahre erwartet Langzeit-Präsident Carlo Rivetti eine weitere Umsatzsteigerung.

Authentifizierungsdienst

Um den Markt vor Plagiaten zu schützen, betreibt der Hersteller einen Authentifizierungsdienst. Die Echtheit wird durch eine zwölfstellige Registrierungsnummer (Certilogo-Code) auf dem Etikett überprüfbar. Dieser Authentifizierungsdienst überprüft die Echtheit der Kleidungsstücke und richtet sich damit vor allem an Händler.

Die aktuellen Kollektionen

Die aktuelle Herbst-Winter-Kollektion enthält klassische Parkas sowie Softshell-Jacken. Viele der Winterjacken verwenden die synthetische Füllung Primaloft als Alternative zu Daunen, aber auch Naturmaterialien wie Schaffell kommen zum Einsatz. Die Stone Island Pullover der aktuellen Kollektion bestehen überwiegend aus Strickmaterialien, aber auch kuschelige Hoodies sind zu haben. Die Over Shirts werden über dem T-Shirt getragen und sind damit wo etwas wie der hippe Nachfolger der Strickjacke. Hier ist auch der markentypische Stonewash-Effekt oft zu sehen. 

Bei den Jacken und Bermudas der Spring/Summer-Kollektion sind vor allem die klassischen gedeckten Markenfarben wie Schwarz, Grau, diverse Brauntöne und Dunkelblau zu sehen, aber auch auffällige Farben wie das helle Wassergrün. Vor allem bei einigen Jacken fällt ein deutlich synthetisch wirkender Look auf, während andere in klassischer Jeans-Optik gehalten sind. Mit Technologien wie „Plated Reflective“ werden durch kleine Glaskügelchen interessante Schimmereffekte erzielt. Natürlich sind auch kuschelige Hoodies zu haben, ebenso wie Jogginghosen, die hier Sweatpants heißen. Die Kollektion enthält auch Accessoires wie Caps, Handschuhe und Gürtel. 

Stores und Online-Shops

Stone Island betreibt derzeit 25 eigene Boutiquen, die meisten davon im Heimatland Italien. Viele sind als Flagship Stores aufwendig gestaltet und bieten ein exklusives Einkaufserlebnis. Am Hauptsitz in der Via Savona 54 in Mailand ist ein Showroom eingerichtet worden. In Deutschland gibt es bisher vier Stone Island Shops (in München, Hamburg, Frankfurt am Main und Keitum auf Sylt). Hinzu kommen einige ausgesuchte Facheinzelhändler. Stone Island ist in Oldenburg bei die form Herrenmode in der Haarenstraße 33 erhältlich. Der Online Shop hält vom Inhaber persönlich ausgesuchte Teile der Kollektion bereit und bietet damit ein besonders Shoppingerlebnis.