Frottee

Frottee

Der Begriff "Frottee" stammt aus dem Französischen und wird von dem Verb "frotter", zu deutsch "abreiben" oder "trockenreiben", hergeleitet.

Charakteristisch für dieses Gewebe sind seine zahlreichen Schlingen, welche zum einen das Volumen des Stoffes erhöhen als auch seine hohe Saugfähigkeit gewährleisten.

Zu den Unterkategorien des Frottees gehört zum Beispiel Walkfrottee, er ist besonders weich und saugfähig, da er eine hohe Schlingenzahl aufweist. Gezwirnter Frottee hat gröbere, massageähnliche Eigenschaften, da er aus zwei Garnen besteht, die miteinander verdreht werden. Das Veloursfrottee hat zusätzlich eine samtige Haptik durch seine aufgeschnittenen Schlingen und der Wirkfrottee vereint alle Eigenschaften zusammen: er ist weich und nimmt Feuchtigkeit auf, besitzt aber noch eine leichte Massagewirkung.