Forge de Laguiole Amourette

130,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 5-9 Werktage

  • 1211-IN-AM-INOX-SAT-Amour
Die Manufaktur Forge de Laguiole wurde im Jahre 1987 gegründet. Sie hat die Produktion... mehr
Produktinformationen "Forge de Laguiole Amourette"

Die Manufaktur Forge de Laguiole wurde im Jahre 1987 gegründet. Sie hat die Produktion des berühmten Laguiole Messers wieder an den Geburtsort zurückgebracht. Das Design des Gebäudes wurde Philippe Starck anvertraut, der die Philosophie der Firma perfekt umsetzte: Kreativität mit der großen Tradition des Laguiole Messers. Die Manufaktur Forge de Laguiole zeichnet sich durch ihre Authentizität aus, die sich in der hohen Qualität ihrer Produkte widerspiegelt. Jedes Messer wird von einem Schmied handgefertigt und nicht wie bei industriellen Produktion, durch mehrere Hände und Maschinen gereicht.

Details:

  • geschmiedet aus T12 Stahl, rostfrei, matt,
  • Rockwellhärte von 57-58
  • Griffschale: Amourette (Schlangenholz)
  • komplette Klingenlänge: 11 cm

Die Klingen

Früher verfügten die Messer über Klingen aus Karbon-stahl (schnitthaltig, leicht schärfbar, aber rostanfällig), danach aus A440 (gute Schnitthaltigkeit, nichtrostend, schwierig zu schärfen). Heute werden die Klingen in der FORGE DE LAGUIOLE aus einem neuen Stahl geschmiedet, der speziell für die FORGE entwickelt wurde: T12. Er vereint Schnitthaltigkeit und Härte mit leichter Schärfbarkeit und hoher Widerstandsfähigkeit gegen Rost. Diese Klingen werden einzeln geschmiedet und gehärtet.

Das Ressort

Jede Feder wird fein ziseliert und anschließend gehärtet. In der FORGE DE LAGUIOLE justiert jeder Messermacher sein Laguiole so, dass die Klinge nicht auf das Ressort aufschlägt.

Die Biene

Um Sie ranken sich viele Geschichten. Sicher ist, dass die Messermacher früherer Generationen viele Motive nutzten, um das Ressorts zu verzieren: die Jakobsmuschel, Weinreben etc. Die Fliege setzte sich erst später durch. Die FORGE DE LAGUIOLE setzt die alte Tradition fort und fertigt Messer mit traditionellen Bienen genauso wie mit individuellen Motiven.

Die Mitres (Backen)

Die schützenden Enden eines Griffs. Aus Messing oder Edelstahl. Bei der FORGE DE LAGUIOLE sind sie immer massiv.

Der Griff

Ursprünglich aus Rinderknochen. Dann auch aus dem Horn der Rinder des Aubrac, wobei man qualitativ die untere Röhre und die massive Spitze unterscheidet. Die FORGE DE LAGUIOLE verwendet nur die exklusive massive Spitze, da nur dieses Material von besonderer Widerstandsfähigkeit und Schönheit ist. Ebenso wichtig sind heute die verschiedenen Edelhölzer. Diverse moderne Materialien wie z.B. Leder, Kohlefaser, Verbundfaser oder Aluminium kommen ebenfalls zum Einsatz.

Farbe: braun
Material: Metall
LAGUIOLE, ein kleines Dorf auf den vulkanischen Hochplateaus des Aveyron/Aubrac in... mehr

LAGUIOLE, ein kleines Dorf auf den vulkanischen Hochplateaus des Aveyron/Aubrac in Südfrankreich gab einem Messer seinen Namen, unter dem es heute in der ganzen Welt bekannt ist: dem "Laguiole" (man spricht es Lajoll!)
Alles begann 1829 in dem kleinen Städtchen Laguiole im Aveyron, im Süden der Auvergne, als ein junger Schmied mit Namen Pierre-Jean Calmels ein Messer entwickelte, wie es so in der Geschichte der Messerschmiedekunst zuvor noch nicht bekannt war.

Die Menschen seiner Region waren Viehzüchter und Bauern. Berühmt sind ihre Spezialitäten: der "Roquefort" aus Millau, der "Laguiole"-Käse aus Laguiole, die Rinder, deren vorzügliches Fleisch in ganz Frankreich als besondere Delikatesse gilt, die Würste, die in der klaren, trockenen Luft des Aveyron besonders delikat reifen. Auch exzellente Weine wurden in der Auvergne schon immer hergestellt und man verfügt über einen damals wichtigen Bodenschatz: Kohle.

Viele Auvergnatten waren deshalb "Routiers" (von "la route", die Straße), die mit ihren Pferdefuhrwerken durch Frankreich zogen und manchmal weit nach Spanien kamen. Sie hatten seinerzeit mit den Bauern und Viehzüchtern eines gemeinsam: an ihrem Gürtel trugen sie den "Capuchadou", den typischen kleinen Dolch des Aveyron. Eines Tages brachten sie von ihren Fahrten nach Spanien ein Messer mit, das es ihnen angetan hatte und das sie ihrem Messerschmied zeigten: ein NAVAJA. Es war unbestreitbar dem CAPUCHADOU überlegen, denn es war zusammenklappbar und deshalb leicht in der Hosentasche zu verstauen. Dieses Messer war nicht hinderlich wie ein Dolch, der am Gürtel baumelte. Seine Klinge war im Griff geborgen und damit gegen äußere Beschädigungen genauso geschützt wie sein Träger im Falle eines Missgeschicks.

Bei aller Funktionalität und Eleganz hatte das NAVAJA jedoch den Nachteil, dass man es umständlich entriegeln musste, um es zusammenzuklappen. Dem Erfindergeist Pierre-Jean Calmels' ist es zu verdanken, dass dieses Messer mit seinem Ressort (dem Federstahl im Rücken) versehen, sich öffnen und schließen lässt, ohne dass eine Blockade gelöst werden muss. Und so verfügt mit dem LAGUIOLE zum ersten Mal ein Messer über eine im Gebrauch fest fixierte Klinge, die umgekehrt in geschlossenem Zustand sicher im Griff geborgen ruht und nicht herausklappt. Beide Funktionen werden durch das von Calmels erfundene Prinzip des Ressorts bewältigt. Das Prinzip des modernen Taschenmessers war erfunden.

Schön, einfach und nützlich...so wurde es schnell zum unentbehrlichen Begleiter für jedermann. Die Rinder- und Schafszüchter benötigten einen Dorn (zum Anstechen des Darms bei Koliken), die Fuhrleute ebenfalls zur Reparatur des Lederzeugs ihrer Zugtiere. Also fügten ihn die Schmiede als erstes Zusatzteil der Klinge hinzu

Ebenfalls aus ganz alten Zeiten stammt ein weiteres liebevolles Detail auf dem Griff vieler LAGUIOLES, das typisch ist für die Menschen dieser Region: ein aus kleinen Metallnägeln in die Griffschalen eingelegtes Kreuz. Man erzählt, dass es den Hirten diente, die einst nachts bei ihren Tieren blieben und die das Messer in den Boden stießen, um so vor ihrem Kreuz beten zu können.

Am Ende des 19.Jhs. jedoch begann das Aveyron zu verarmen. Die große Landflucht setzte ein und auf der Suche nach Arbeit zogen die Menschen in die Städte. Manche verließen Frankreich und zogen in die weite Welt hinaus. Vielen blieb dabei oft nicht mehr von der Heimat als ihr LAGUIOLE in der Tasche. Aber wo immer man einen Menschen traf, der ein gleiches Messer besaß, wusste man sich unter Freunden. Man half einander, teilte Brot und Käse und so entstand der Begriff des "passport auvergnat“, des auvergnattischen Reisepasses. Andere, die nach Paris gezogen waren, schafften es schnell, mit ihrer berühmten Gastfreundschaft und der guten Küche der Auvergne die Hauptstadt zu erobern. Und wo man Wein trinkt, benötigt man einen Korkenzieher. Die Schmiede fügten ihn dem Messer hinzu.

So wurde das LAGUIOLE bald in ganz Frankreich bekannt und zu einem begehrten Objekt. Doch nach dieser Blütezeit verschwindet die Produktion des Messers aus dem durch Armut verwaisten Aubrac. Sie verlagert sich in die Industrieregion von Thiers und dort vegetierte sie viele Jahrzehnte mehr schlecht als recht vor sich hin. Aber weil der

Begriff "Laguiole" in der ganzen Welt bekannt war, musste man auf "Veritable Laguioles" (Echte Laguioles) aus Fernost nicht lange warten...... In Laguiole selbst hatte man sich aber keineswegs damit abgefunden, dass die Produktion dieses kleinen Messers auf einem so tiefen Niveau angekommen war. Ganz im Gegenteil. Man strebte eine Wiederansiedlung der Messerherstellung in Laguiole selbst an. Dort wo es einst geboren wurde. Geschehen sollte dies unter neuen Vorzeichen und zusammen mit der Definition von Qualitätskriterien, um sich klar von den andernorts hergestellten Produkten minderer Qualität abzugrenzen.

Mitte der 80er Jahre gründet eine neue Generation von Messermachern zusammen mit der Kommune Laguiole den Verein "Le Couteau de Laguiole“ und legt damit den Grundstein für eine neue Schmiede, die FORGE DE LAGUIOLE(die Schmiede von Laguiole).

Viele Menschen glauben, die Biene auf dem Griff eines Laguioles sei Garant für seine Echtheit. Das ist leider falsch. Charme und Schönheit der Biene garantieren nichts, weder Echtheit, noch Herkunft, noch Qualität.
Viele Menschen glauben, der Schriftzug LAGUIOLE auf der Klinge garantiere Echtheit....auch das ist leider falsch. Der Name des Geburtsortes unseres kleinen Messers ist ebenso wenig schützbar wie die das Motiv der Biene (oder Fliege).

Die Qualitätsstandards der FORGE DE LAGUIOLE

Die Herstellung eines Laguioles benötigt Stunden. Manchmal, in besonderen Fällen, Tage. Über 40 Arbeitsschritte sind für ein Laguiole nur mit einer Klinge erforderlich. Kommen ein Korkenzieher oder gar noch ein Dorn hinzu, können es über 100 verschiedene Arbeitsgänge sein. Jeder einzelne, genau und sorgfältig ausgeführt, entscheidet genauso wie die Qualität der Bestandteile über Langlebigkeit und Qualität des Messers.

LAGUIOLE MESSER IN LAGUIOLE ANFERTIGEN Am 19. Dezember 2007 wurde Forge de Laguiole... mehr

LAGUIOLE MESSER IN LAGUIOLE ANFERTIGEN

Am 19. Dezember 2007 wurde Forge de Laguiole mit dem Preis « Entreprise du Patrimoine Vivant » (lebendiges Kulturerbe) vom französischen Minister für Industrie und internationalen Handel ausgezeichnet. Dieses Label zielt darauf ab, « ein wirtschaftliches Erbe, das über außergewöhnliches Know-how verfügt [und] zu einem besonderen Ort gehört » zu fördern. Es gibt Laguiole Messer, die in Frankreich gefertigt werden, Laguiole Messer, die im Aveyron gefertigt werden, Laguiole Messer, die in Laguiole gefertigt werden aber nur Forge de Laguiole Messer werden in Laguiole geschmiedet und gefertigt.

AUTHENTIZITÄT

Bei Forge de Laguiole werden die Einzelteile für die Messerfertigung handgefertigt. Die Klingen werden geschmiedet und gehärtet. Die geschmiedetenBeschläge aus rostfreiem Stahl werden zugeschnitten und die Platinen werden aus einem Stahlbandkalt gepresst. Die Bienen und Feder werden warm guillochiert oder handziseliert. Die Griffschalen werden aus Holz-, Hornstücken oder aus anderem modernen Materialgesägt und poliert. Die Fertigung eines einzelnen Messers verlangt mehrere Stunden oder sogar Tage.

KNOW-HOW UND QUALITÄT

Ein Messer wird von Handwerkern mit traditionellem Know-how angefertigt. Einige Pressen wurden sogar vor 100 Jahren gebaut und der Kern der Arbeitstechniken ist unverändert geblieben. Unsere Messermacher, deren Fähigkeiten vergleichbar mit denen von Uhrmachern oder Goldschmieden sind, bewahren eine hundertjährige Tradition und heben die Produktion auf die höchsten Qualitätskriterien an. Jedes Messer wird von Anfang bis Ende vom gleichen Messermacher hergestellt. Eine strenge Qualitätskontrolle wird als letzter Schritt angewendet, die eine perfekte Verarbeitung gewährleistet.

NEU
DU4 Hemd Jester DU4 Hemd Jester
139,95 € *
NEU
The.Nim Karohemd The.Nim Karohemd
159,95 € *
Filson Tragetasche Filson Tragetasche
Verfügbare Farben:
245,95 € *
Stone Island Wollmütze Stone Island Wollmütze
Verfügbare Farben:
115,95 € *